Montag, August 21, 2017

Rezension zu "Der Prinz der Elfen" von Holly Black



Einzelband
----------------------------------------




Klappentext: 
Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …
(Quelle: Amazon)


Meinung:
Ich bin mit anderen Erwartungen an das Buch herangegangen. Das Buch hat einen märchenhaften Schreibstil, welcher der Geschichte das besondere etwas verlieh. Die Geschichte an sich war zwar nicht vorhersehbar, allerdings hat sie sich auch nicht von anderen Büchern abheben können. Sie konnte mich gut unterhalten, jedoch sind vor allem beim Einstieg in die Geschichte einige Längen aufgetreten, die dem Buch die Spannung genommen haben. Nachdem ich etwa das erste Viertel des Buches gelesen habe, fiel mir das Lesen um einiges leichter und die Seiten ließen sich schnell lesen.

Buchcharaktere:
In dem Buch geht es hauptsächlich um das Geschwisterpaar Hazel und Ben. Beide sind charakterlich sehr unterschiedlich. Hazel ist die Draufgängerin, sie versucht immer stark und unabhängig zu sein und ist immer auf der Suche nach einem neuen Abenteuer.
Ben hingegen versucht sich aus Problemen herauszuhalten und ist mehr für sich. Wohingegen sich Ben mit Worten zur Wehr setzt, handelt Hazel mit ritterlicher Mut. Allerdings mochte ich den Zusammenhalt der beiden und das sie sich immer aufeinander verlassen konnten.

Auch die Nebencharakter waren gut ausarbeitet, allerdings blieben alle Charaktere oberflächig wie es in den Märchen oft üblich ist. Ich hätte mir in diesem Fall zumindest von den beiden Geschwistern mehr Hintergründe gewünscht, so konnte ich als Leserin keine Verbindung zu ihnen aufbauen.

Fazit:
Wollt ihr in einem Buch...

- eine Feeengeschichte
- einen märchenhaften Schreibstil
- eine Geschichte für zwischendurch

... haben, dann müsst ihr dieses Buch lesen!

Das Buch erhält von mir verdiente...



Ein riesen Dankeschön an der Cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Liebe Grüße
Sandra

Kommentare:

  1. Tolle Rezension! Vielleicht sollte ich mir das Buch demnächst mal anschauen... ;D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Du hast wirklich einen ganz bezaubernden Blog! Ich habe mich direkt mal als Leserin eingetragen.
    Ich bin noch ganz neu in der Blogger - Welt und wenn du dich auch ein bisschen für Kunst und Illustration interessierst, würde ich mich riesig freuen, wenn du mal bei mir vorbeischaust.

    Liebste Grüße, Chiara <3

    https://mia-louu.blogspot.de/

    AntwortenLöschen